Der Lan­des­ver­band Nie­der­sach­sen der Pira­ten­par­tei freut sich über die hohe Teil­nah­me an den bun­des­wei­ten Demon­stra­tio­nen gegen das geplan­te ACTA-Abkom­men am gest­ri­gen Samstag.

Auch den letz­ten ACTA Befür­wor­tern in der schwarz-gel­ben Koali­ti­on soll­te nach die­sem 11. Febru­ar klar gewor­den sein, das sich das Volk mit einer Hin­ter­zim­mer­po­li­tik nicht län­ger bevor­mun­den lässt.“ so Mario Espen­schied, Bei­sit­zer im Lan­des­vor­stand „Unse­re Regie­rung hat die Unter­zeich­nung lei­der nur auf­ge­scho­ben, nicht auf­ge­ho­ben.“

Neben Man­dats­trä­gern, Mit­glie­dern und Sym­pa­thi­san­ten der Pira­ten­par­tei hat auch ein brei­tes Bünd­nis nahe­zu aller Par­tei­en, vie­ler NGOs (Nicht-Regie­rungs-Orga­ni­sa­ti­on) und besorg­ter Bür­ger aller gesell­schaft­li­chen Schich­ten an den Pro­te­sten in über 55 Städ­ten bun­des­weit teilgenommen.

In Han­no­ver folg­ten, trotz eisi­ger Käl­te, über 2000 Teil­neh­mer dem Auf­ruf, in Braun­schweig ca. 1000, in Osna­brück geschätz­te 1500, die gegen die­ses Abkom­men, das in einem völ­lig unde­mo­kra­ti­schen Ver­fah­ren zustan­de gekom­men ist, demon­strier­ten. Laut Anga­ben der Ver­an­stal­ter waren ins­ge­samt mehr als 100.000 Men­schen in Deutsch­land auf der Straße.

Wir for­dern die Abge­ord­ne­ten des Bun­des­ta­ges auf die Sor­gen der Bür­ger ernst zu neh­men und die Rati­fi­zie­rung des Abkom­mens zu ver­wei­gern, so wie es bereits in Polen, Tsche­chi­en, Lett­land und der Slo­wa­kei gesche­hen ist.

Wir weh­ren uns aus­drück­lich gegen die geplan­ten Inhal­te des Abkom­mens, die die Inter­es­sen der Wirt­schaft unver­hält­nis­mä­ßig über demo­kra­ti­sche Rech­te stel­len. Das Abkom­men bedroht mas­siv die Infor­ma­ti­ons­frei­heit. Die deut­sche Bevöl­ke­rung hat mit der Teil­nah­me an den bun­des­wei­ten Demon­stra­tio­nen ein­drucks­voll bekräf­tigt, dass sie sich die dro­hen­de Ein­schrän­kung ihrer Infor­ma­ti­ons­rech­te genau­so wenig gefal­len lässt wie die Bür­ger in ande­ren Staaten.